1.OGS- Konzept

Die Offene Ganztagsschule (OGS) besteht an beiden Schulstandorten seit dem Schuljahr 2007/2008. Sie erweitert unsere schulischem Aktivitäten um Elemente der Jugendhilfe und der Betreuung und öffnet die Schule für die Kooperation mit außerschulischen Partnern.

 

1.1.Eckdaten und Rahmenbedingungen an der Oetternbachschule

Zunächst gilt es wichtige Eckdaten und Rahmenbedingungen zu erwähnen, die bei der Planung und Konzeption der OGS zu berücksichtigen waren.

 

1.1.1.Zusammensetzung der Schülerschaft beider Standorte

Die Schülerschaft der Oetternbachschule setzt sich aus Kindern aus allen gesellschaftlichen Bereichen zusammen. Neben Kindern, die in sozial abgesicherten Familien aufwachsen, leben einige Kinder in sozial und/oder familiär schwierigen Verhältnissen. Zudem kommen viele Kinder aus Familien mit Migrationshintergrund. Seit dem Schuljahr 2015/16 gibt es am Standort Jerxen-Orbke zwei Internationale (Förder-) Klassen, deren Schüler sehr geringe Deutschkenntnisse aufweisen.

 

1.1.2.Trägerschaft "Fürstin-Pauline-Stiftung"

Die Detmolder "Fürstin-Pauline-Stiftung" engagiert sich seit vielen Jahren im Bereich der Kinder- und Jugendhilfe und hat von Anfang an die Trägerschaft für die Durchführung der außerunterrichtlichen Angebote in Jerxen-Orbke und Klüt übernommen. Zuständige Ansprechpartnerin in Fragen der Trägerschaft ist Frau Brinkmann.

 

1.2.Pädagogische Konzeption der OGS an beiden Standorten

Im Rahmen der Betreuung in der Offenen Ganztagsschule wollen wir allen Kindern vielfältige Möglichkeiten für ihre persönliche Entwicklung anbieten. Ziel unserer pädagogischen Arbeit ist, jedes Kind als Individuum anzuerkennen, verständnisvoll auf seine persönlichen Bedürfnisse, Stärken und Schwächen einzugehen sowie seine Entwicklung zur Fähigkeit des selbstständigen Denkens und Erkennens zu fördern.

Da die Betreuung der Kinder für Eltern aus beruflichen und privaten Gründen immer wichtiger wird, ist der offene Ganztagsbereich zu einem wesentlichen Bestandteil unserer Schule geworden. Ein kooperativer Austausch zwischen Schule und OGS ist Grundlage der angelegten Konzeption und ermöglicht es, den Schulalltag mit Vormittags- und Nachmittagsbereich auf die Bedürfnisse der Kinder abzustimmen.

 

1.2.1.Gruppenzusammensetzung

Zwei der drei OGS Gruppen am Standort Jerxen-Orbke setzen sich aus Kindern der 1. und 2. Klassen zusammen. Die Kinder der 3. und 4. Klassen bilden eine eigene Gruppe.

Am Standort Klüt gibt es seit August 2015 eine zweite OGS- Gruppe. Zwei Erzieherinnen, die je nach personellen Ressourcen von zwei weiteren Betreuerinnen unterstützt werden, leiten die Gruppen. Durch die persönlichen Beziehungen zu den Erzieherinnen und Betreuerinnen wird den Kindern ein Gefühl von Vertrauen, Sicherheit und Geborgenheit gegeben, welches sie in Alltagssituationen dabei unterstützt, selbstständiges sowie eigenverantwortliches Handeln zu erlernen.

 

1.2.2.Räumliche Gegebenheiten an beiden Standorten

Die räumlichen Gegebenheiten an beiden Schulstandorten variieren aufgrund der Gebäudevoraussetzungen in der Anzahl der der OGS zur Verfügung stehenden Räume. Grundsätzlich können jedoch jeweils der Schulhof, der Schulgarten, die Turnhalle, der Sportplatz, die Schulküche mit Speiseraum und Klassen- bzw. Fachräume für Hausaufgaben und AG-Angebote genutzt werden.

Am Standort Jerxen-Orbke befinden sich die drei OGS-Räume in einem eigens errichteten Anbau und im Untergeschoss der Schule. Beide Bereiche sind durch einen Flur miteinander verbunden.

Am Standort Klüt befindet sich ein OGS-Raum im Kellergeschoss und ein zweiter im Neubau der Schule. Hier wurde ein ehemaliger Klassenraum im Zuge der OGS-Erweiterung 2015 zum Gruppenraum umgestaltet. In beiden Gruppenräumen wird auch das tägliche Mittagessen eingenommen. Zusätzlich steht in Klüt für die individuelle Förderung und Entspannung ein separater Raum  zu Verfügung.

 

1.2.3.Tagesablauf in der OGS

Der Tagesablauf in der OGS wird auf den jeweiligen Stundenplan mit Förderstunden sowie auf die individuellen Bedürfnisse der Kinder abgestimmt. Das Mittagessen, die Hausaufgaben (Mo.- Do.) und gewählte AG-Angebote sind feste, verlässliche Bausteine im Alltag der Kinder.

Betreuungszeiten der OGS in Jerxen-Orbke:

Mo.- Do.:        7.00 Uhr bis 8.30 Uhr und 11.15 Uhr bis 16.30 Uhr

Fr. :                 7.00 Uhr bis 8.30 Uhr und 11.15 Uhr bis 16.00 Uhr

Betreuungszeiten der OGS in Klüt:

Mo.- Fr.:         7.00 Uhr bis 8.40 Uhr und 11.15 Uhr bis 16.00 Uhr

 

1.2.3.1.Betreuung vor Unterrichtsbeginn

Die OGS-Kinder haben die Möglichkeit, bereits vor Unterrichtsbeginn betreut zu werden. Je nach Stundenplan können die Kinder in der Zeit von 7.00 Uhr bis 8.30 Uhr (Jerxen-Orbke) bzw. 7.00 bis 8.40 Uhr (Klüt) in den OGS-Räumlichkeiten spielen und entspannen und werden pünktlich von den Betreuern in ihren Unterricht geschickt.

 

1.2.3.2.Mittagessen

In der Zeit zwischen der letzten Unterrichtstunde und der beginnenden Hausaufgabenzeit (erste Mahlzeit 11.30 Uhr, letzte Mahlzeit 13.15 Uhr), gehen die OGS- Kinder des Standortes Jerxen-Orbke in mehreren Gruppen zum gemeinsamen Mittagessen in die Schulküche und in einen angrenzenden Gruppenraum. Am Standort Klüt essen die OGS-Gruppen (1./2. Klasse und 3./4. Klasse) um 13.15 Uhr in ihren zwei Gruppenräumen. Das Essen wird an beiden Standorten von einem Cateringunternehmen geliefert und alle 14 Tage aus einem Angebot von Speisen von den Kindern selbst ausgewählt. Dabei ist es möglich, vegetarische Gerichte sowie Speisen für Muslime und Allergiker zu bestellen.

 

1.2.3.3.Freiräume

Das freie Spiel ist grundlegend für die Förderung sozialer Kompetenzen. Daher soll es ein wesentlicher Bestandteil unseres pädagogischen Konzeptes sein.

Nach dem Unterricht, dem Mittagessen und den Hausaufgaben bekommen die Kinder immer wieder Zeit zum Spielen und Entspannen. Während der Freispielphasen besteht die Möglichkeit zu verschiedenen Spielaktivitäten in den Gruppenräumen, auf dem Schulhof und im Schulgarten. In jedem der OGS-Räume gibt es Kuschel- und Ruhe- bzw. Leseecken, Bauecken in denen mit Bauklötzen, Lego oder Autos gespielt werden kann, eine Puppenecke mit Puppen, Kostümen zum Rollenspiel und Gegenständen aus der Spielküche, ein Puppenhaus und mehrere Gruppentische, an denen gemalt, gebastelt, geknetet und mit Gesellschaftsspielen gespielt werden kann. Bei trockenem Wetter können die Kinder nach Unterrichtsschluss die Spielgeräte auf dem Schulhof nutzen oder diesen mit den verschiedenen Fahrzeugen der OGS befahren. Auch im Schulgarten befindet sich eine ebene Strecke auf der die Fahrzeuge und Spielgeräte genutzt werden können. Darüber hinaus gibt es im Schulgarten noch eine Vogelnestschaukel und einen Sandkasten.

 

1.2.3.4.Hausaufgaben in der OGS[1]

Die Kleingruppen (max. 8 Kinder) werden von Lehrkräften (in Klasse 1 und 2) und Erziehern betreut. Die Betreuungskraft sorgt für die Einhaltung der Arbeitsruhe während der Hausaufgabenzeit. Der zeitliche Umfang der Hausaufgabenbetreuung richtet sich nach dem Hausaufgabenerlass des Schulministeriums. Er beträgt für die Klassen 1 und 2 ca. 30 Minuten, für die Klassen 3 und 4 ca. 45 Minuten. Sollten einzelne Kinder vor Ende der zur Verfügung stehenden Arbeitszeit ihre Hausaufgaben ordentlich, übersichtlich und vollständig angefertigt haben, können sie je nach Betreuungsangebot entweder in die OGS-Gruppenräume zum Spielen gehen oder verbleiben in den Hausaufgabengruppen. Hier beschäftigen sich die Kinder ruhig im Raum bzw. am Platz (malen, ein Buch ansehen oder lesen, Schulsachen und Federmappe in Ordnung bringen etc.), bis die anderen Kinder fertig sind.

Alle Kinder werden von der Betreuungskraft beaufsichtigt und dazu angehalten, die ihnen zur Verfügung stehende Zeit für die sorgfältige und gründliche Bearbeitung der Hausaufgaben auszunutzen.

Hausaufgabenzeit ist keine Nachhilfe! Die Kinder können bei Bedarf zwar kleine Tipps und Anregungen zur Weiterarbeit bekommen, grundlegende Defizite oder versäumte Unterrichtsinhalte müssen jedoch zu Hause oder in Absprache mit der Lehrkraft im schulischen Förderunterricht nachgearbeitet werden. Die Hausaufgaben werden auf Vollständigkeit, grobe Fehler und Sorgfalt kontrolliert. Zusätzliche Aufgabenstellungen, wie z.B. etwas auswendig lernen, lesen, das 1x1 üben, Arbeiten in Lernprogrammen oder Internetrecherche können nur bedingt in der OGS bearbeitet werden und müssen ggf. zu Hause mit Hilfe der Eltern erledigt werden.

Treten Probleme bei den Hausaufgaben auf (z.B. Zeitmangel, fehlendes Verständnis, mangelnde Motivation), werden die zuständigen Lehrer zeitnah durch eine Notiz der Betreuungskraft im OGS–Mitteilungsbuch, unter den entsprechenden Aufgaben oder durch persönlichen Austausch, darüber informiert.

Die häusliche Weiterarbeit an Hausaufgaben ist nicht erwünscht, sofern das Kind in der Hausaufgabenzeit konzentriert gearbeitet hat. Nur so können die Lehrkräfte einen Überblick über die Leistungsfähigkeit bzw. das Arbeitstempo der Kinder gewinnen und Hausaufgaben noch besser den individuellen Kompetenzen der Kinder anpassen und differenzieren.

Auch im Nachmittagsbereich soll keine vollständige und umfassende Korrektur der Inhalte bzw. einzelner Fehler durch die Betreuungskräfte oder Eltern geschehen.  Bei Gesamtkorrekturen durch Erwachsene werden bestehende Lernschwierigkeiten des Kindes für den Lehrer nicht ersichtlich. Kleine Korrekturen oder Verbesserungen einzelner Fehler sollten jedoch von den Kindern vorgenommen werden.

Falls Kinder jedoch die bereitstehende Arbeitszeit nicht nutzen, diese vertrödeln, verträumen oder verquatschen, werden die Eltern durch eine kurze Notiz unter den Hausaufgaben oder im persönlichen Gespräch darüber informiert. In diesen Fällen kann ein häusliches Nacharbeiten oder Ähnliches, nach Rücksprache mit dem Klassenlehrer, vereinbart werden.

In Jerxen-Orbke werden zum Ende jeden Monats die Eltern und Lehrer mittels eines Formulars (Anhang1) über die Bearbeitung der Hausaufgaben ihrer Kinder informiert. 

 

1.2.3.5.AG–Angebote am Nachmittag

Ziel unserer OGS Konzeption ist es ein ausgewogenes Verhältnis zwischen „Lernzeiten“, frei gestalteter Zeit, Entspannungsmöglichkeiten und einem Bewegungsangebot zu erstellen. Die Angebote im Nachmittagsbereich (AGs) sollen sich zudem an den Neigungen und Interessen der Kinder orientieren und somit der Lust an kreativer und musischer Betätigung sowie dem Bewegungsdrang und Entspannungsverlangen der Kinder entsprechen.

Das Angebot der AGs am Nachmittag ergibt sich halbjährlich aus den aktuellen Ressourcen der Trägerschaft und dem Finden geeigneter pädagogischer Honorarkräfte. Im musisch-künstlerischen Bereich werden hauptsächlich Angebote für die Kinder ausgewählt, in denen sie durch praktisches Handeln ihrer Kreativität und Fantasie frei ausleben können. Dieses kann z.B. in Form einer Trommel-AG, verschiedener Musik-AGs (singen und musizieren mit  Instrumenten) und AGs im künstlerischen Bereich wie z.B. Töpfern, Korbflechten oder Nadel & Faden geschehen.

Um dem Bewegungsdrang der Kinder nachzukommen werden regelmäßig Angebote im Bereich Sport eingerichtet, die dann beispielsweise in Form einer „Spiel und Sport-AG“, „Fußball-AG“, „Tanz-AG“ oder ähnlichem stattfinden. Aber auch  Angebote durch die die Kinder Zeit zum Relaxen und Abschalten finden, dürfen nicht fehlen. Daher gibt es möglichst immer eine Entspannungs-AG, Vorlese-AG oder ähnliches.

 

1.2.3.6.Förderangebote

Die Kinder der OGS am Standort Jerxen-Orbke erhalten von den Lehrern zusätzlich eingerichtete Förderstunden, die derzeit im Randstundenbereich stattfinden. Nach gemeinsamer Absprache mit Klassenlehrern und Eltern zu individuellen Förderschwerpunkten können die Inhalte dieser Förderung im Bereich Deutsch oder Mathematik liegen und nach den Bedürfnissen der Kinder ausgerichtet werden. Die Inhalte dieser Förderung orientieren sich an den aktuellen Förderplänen der Kinder oder werden in einem separaten Förderplan von den jeweiligen Lehrkräften festgehalten. Der OGS stehen wöchentlich drei Lehrerstunden pro Gruppe zu. Bei den aktuell bestehenden drei Gruppen sind es neun Lehrerstunden, von denen fünf als Förderstunden erteilt werden. Die restlichen vier Lehrerstunden werden für die Hausaufgabenbetreuung in den Klassen 1 und 2 eingesetzt. In Klüt stehen den Gruppen sechs Lehrerstunden zu. Diese verteilen sich auf den Frühdienst und die Hausaufgabenbetreuung im Vormittagsbereich.

Durch die Erstellung eines Konzeptes für die individuelle Förderung von OGS-Kindern ist es gelungen, zusätzliche Mittel für Förderstunden zu erhalten. Diese Förderstunden werden von den Erzieherinnen und der jeweiligen Koordinatorin der OGS geplant und durchgeführt.

 

1.2.4.Betreuung in den Ferien und an beweglichen Ferientagen

Auch während eines Teils der Schulferien und an beweglichen Ferientagen besteht die Möglichkeit, die Kinder in der OGS betreuen zu lassen. Neben dem freien Spiel wird den Kindern eine Reihe von Freizeitaktivitäten (Ausflüge, Wanderungen, Projekte) angeboten. Über die Betreuungsangebote /-zeiten in der unterrichtsfreien Zeit werden die Eltern stets rechtzeitig schriftlich informiert. Die Anmeldung eines Kindes für diese Zeiten muss schriftlich erfolgen und ist verbindlich.

 

1.2.5.Elternarbeit

Eltern können auf unterschiedliche Art und Weise in die Arbeit der OGS mit eingebunden werden. Daher finden regelmäßig Info- bzw. Elternabende mit den Erzieherinnen und Betreuungspersonen statt, um Eltern über Strukturen, Abläufe, Neuerungen und anstehende Ereignisse zu informieren und zu einer guten Zusammenarbeit mit den OGS-Kräften zu motivieren.

Darüber hinaus können den Eltern verschiedene Angebote zum lockeren Austausch mit Erziehern oder anderen Eltern gemacht werden. Dieses geschieht beispielsweise in Form eines Eltern-Cafés oder anderen Eltern-Kind-Aktionen wie beispielsweise „Kennenlern-Nachmittage“ vor dem Schulanfang oder jahreszeitliche Feste, Abschlussfeiern etc...

Um sich optimal auf die Bedürfnisse der Kinder einstellen zu können, stehen die OGS-Kräfte jederzeit zur erzieherischen Beratung für die Eltern bereit. Kurze Absprachen wie z.B. einfache erzieherische Regelungen oder Informationen zum Tagesablauf der Kinder werden direkt mit den Erziehern beim Bringen und Abholen der Kinder oder ggf. telefonisch besprochen. Für ein umfassendes Gespräch, z.B. zur Festlegung gemeinsamer erzieherischer Schwerpunkte oder zur Klärung auftretender Probleme, können Terminabsprachen mit Erziehern und ggf. Klassenlehrern oder der Schulleitung vereinbart werden.

 

2.Randstundenbetreuung

 

Neben der OGS gibt es an der Oetternbachschule auch eine Betreuungsgruppe, in der die Kinder während der Randstunden im Vormittagsbereich von 7.30 Uhr - 8.30 Uhr und von 11.15 Uhr - 13.00 Uhr betreut werden können. In Klüt besteht die Möglichkeit die Kinder in Absprache mit den Eltern von 7.00 Uhr – 8.40 Uhr und nach dem Unterricht bis 13.15 Uhr betreuen zu lassen. Die Klüter Betreuungskinder können, wie auch die OGS Kinder, ihre Spielgruppen frei wählen.

Die Kinder der Betreuungsgruppe in Jerxen-Orbke besuchen entsprechend ihrem Alter die jeweiligen OGS-Gruppen und haben somit Gelegenheit mit ihren Mitschülern zusätzliche Zeit zu verbringen. In Jerxen-Orbke besuchen ca. 35 Kinder die Betreuung. Im kommenden Schuljahr sind es gleichbleibend viele. Auch am Standort Klüt, wo derzeit ca. 20 Kinder für die Randstundenbetreuung angemeldet sind, bleiben die Zahlen etwa gleich. Das Angebot der Randstundenbetreuung wird an beiden Standorten gern angenommen, besonders wenn Elternteile kurzfristig wieder ins Berufsleben zurückkehren.


[1]           vgl. Hausaufgabenkonzept